Element Wasser: Winter - Niere/Blase

tl_files/devananda/bilder-bei-texte/vollmond am meer.jpg

Positive Eigenschaften:

Intuitiv, weise, „zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein“, mit der inneren Führung verbunden sein, gesundes Anpassungsvermögen an die Verhältnisse, gepaart mit Willenskraft und Durchhaltevermögen; Geschmeidigkeit und Flexibilität in Körper und Verhalten

Negative Eigenschaften:

Jede Art von Angst, oft die Angst vor dem Leben selbst; fehlendes Grundvertrauen, ausgelaugt sein; „nicht hören wollen“ auf die Lektionen, die das Leben bereithält; oft: Rückenschmerzen, schwache Libido, Erschöpfung ohne Grund, abgetrennt sein von der inneren Führung

Das Element Wasser und seine Bedeutung:

Die fünf Wandlungsphasen sind gleichzusetzen mit den fünf Elementen - die alte chinesische Lehre der Fünf Elemente befasst sich mit den Gesetzesmäßigkeiten des Lebendigen und ihren dynamischen Prozessen, den Wandlungen.

Die Wandlungsphase Wasser entspricht dem alten Yin und repräsentiert unser Reservoir an Lebenskraft, die Grundenergie, die wir zur Verfügung haben.

Wenn das Nieren-Qi stagniert, können uns Ängste aller Art blockieren und es kann notwendig sein, dass wir uns Hilfe suchen, um uns genau anzuschauen, was der Grund dafür ist. Auf körperlicher Ebene kann es zu Rückenschmerzen kommen oder wir haben kalte Füße, was ja auch ein umgangssprachlicher Ausdruck dafür ist, wenn wir Angst haben.

Ohne Wasser könnte unser Körper nicht existieren. Die Zusammensetzung unserer Gewebsflüssigkeiten ist auch nach Jahrtausenden noch nahezu identisch mit der Zusammensetzung des Meerwassers. Das Qi der Niere reguliert den Knochenstoffwechsel und das Hormonsystem und entgiftet unseren Körper über die Ausscheidung der Flüssigkeiten.

Tip:

Die Kraft des Wassers kannst du stärken, indem du für ein ausgewogenes Verhältnis von Anspannung und Entspannung sorgst. Stelle dich deinen Ängsten, ohne dich in ihnen zu verlieren. Vermeide Extreme und sorge dafür, dass du nach arbeitsreichen Phasen auch wieder Ruhepausen einlegst. Vermeide allzu häufige Stressfaktoren und verzichte darauf, dich mit Kaffee und anderen Genussmitteln „aufzuputschen“, weil das vermutlich das Energiereservoir deiner Nieren längerfristig weiter erschöpfen wird. Vermeide Kälte und gönne dir ab und zu ein heißes Bad, damit du gut entspannen kannst. Eröffne dir Zeit(räume), in denen du still werden kannst, damit du dich mit deiner inneren Weisheit und Intuition verbinden kannst.

Das Nieren-Qi schenkt uns Sanftheit, Stille und Beweglichkeit, damit wir loslassen können und bereits im Leben lernen, so zu leben, dass wir keine Angst mehr vor dem Tod haben müssen.

Der Nieren-Meridian fließt von seinem Ausgangspunkt im Mittelpunkt der Fußsohle über die Innenseite des Oberschenkels zur Leiste. Von dort aus tritt er in die Tiefe des Beckens ein und verläuft entlang der Mittellinie des Körpers nach oben bis zum Schlüsselbein.

Der Blasen-Meridian verläuft vom inneren Augenwinkel über den Hinterkopf, den gesamten Rücken und mittig die Oberschenkel entlang nach unten. Er endet an der Außenkante des kleinen Zehs.

Yin Yoga-Übungen:

Schulterbrücke; Sphinx; Happy Baby; Stehende Vorbeuge; Raupe; Schmetterling; Sattel; Halbe Libelle; Seegras/Schnecke; Libelle, Verdrehte Wurzeln; Regenbogenbrücke; Reh; Schwan/Taube; Schildkröte; Hocke; Kranich; Frosch; Schnürsenkel; Quadrat; Nadelöhr, Liegende Katze, Anahata-Asana

tl_files/devananda/bilder-bei-texte/durga8.gif