tl_files/devananda/bilder-bei-texte/katrin 008.JPG

Ich heiße Katrin Fischer, bin am 04.03.1968 in Berlin geboren und in Johannesburg/Südafrika aufgewachsen.

Über 20 Jahre lang arbeitete ich für Lufthansa und meine vielen weltweiten Reisen, insbesondere nach Indien und Asien, weckten meine Leidenschaft für Yoga und Qigong.

Begeistert vom klassischen Hatha Yoga, ließ ich mich in der Tradition von Swami Sivananda zur Yogalehrerin ausbilden. Aber nicht nur Yoga begeisterte mich, sondern auch Qigong und durch meine Qigong-Ausbildung fand ich den Einstieg in die Traditionelle Chinesische Medizin. Ich lernte die zwölf Meridiane kennen und das jedes Organ viele energetische Elemente oder Aspekte hat, die uns körperlich, emotional und mental beeinflussen, und hatte den Wunsch meine Yogapraxis mit der Weisheit der TCM zu kombinieren. Dieser Weg führte mich zum Yin Yoga. Yin Yoga kombiniert das Beste aus der Yoga-Tradition mit dem Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Es gibt viele Gründe Yoga zu praktizieren. Einige möchten ihre Gesundheit optimieren oder Stress abbauen. Andere möchten ihre Meditationspraxis vertiefen oder ganz einfach bewusster durch ihr tägliches Leben gehen. Yoga im Allgemeinen und Yin Yoga im Besonderen bieten einen physischen, mentalen, emotionalen, energetischen – und für mache Menschen auch einen spirituellen – Nutzen. Welchen Nutzen du ganz persönlich daraus ziehst, hängt wensentlich davon ab, mit welcher Absicht du Yoga praktizierst.

Physiologisch betrachtet steigern wir durch unsere Yoga-Praxis Stabilität und Beweglichkeit. Solange wir jung sind, müssen wir nicht daran arbeiten, mehr Beweglichkeit zu erzielen. Stattdessen müssen wir unsere Muskeln trainieren, um kräftiger zu werden, denn wir benötigen zusätzlich Stabilität. Dies ist eine Yang-Phase des Lebens und daher benötigen wir Formen des Trainings, die Yang sind. Irgendwann im Lebensalter zwischen Mitte zwanzig und Mitte dreißig erreichen wir das optimale Gleichgewicht zwischen Yin und Yang, zwischen Beweglichkeit und Stabilität. Doch der Alterungsprozess schreitet unaufhaltsam voran: Während wir altern, bewegen wir uns auf den Yin-Abschnitt des Lebens zu und werden steifer. Während wir altern und zunehmend Yin werden, benötigen wir eine Yin-Form des Trainings, um unsere Beweglichkeit zu erhalten. Und je älter wir werden, desto eher empfiehlt es sich, täglich Yin Yoga zu praktizieren. Durch das lange Dehnen wirkt Yin Yoga beonders effektiv auf das Fasziengewebe, auf Gelenke und Bänder. Es  schenkt Beweglichkeit und tiefe Entspannung.

Yin Yoga ist eine wunderbare, natürliche Verbindung von sanfter körperlicher Praxis und meditativer, gelassener Innenschau. Der Energiefluss im Körper wird harmonisiert und die Entspannung gefördert. Es bietet einen Gegenpol zum modernen Yang-Lifestyle, der von Aktivität, Schnelllebigkeit und Anstrengung geprägt ist. Yin Yoga bedeutet Gelassenheit, Ruhe und Reflexion; nicht handeln, sondern geschehen lassen; die Dinge akzeptieren, wie sie sind. Davon profitieren Körper und Geist. Wenn du dich auf diesen ganz speziellen Yoga einläßt, wirst du dich nach dem Üben angenehm von Energie durchströmt fühlen, denn Yin Yoga wirkt wie Akupunktur, nur ohne Nadeln.

Im Yin Yoga gibt es nicht die perfekte Form. Wenn du eine Yoga-Stellung einnimmst, vergiss deine Vorstellung davon, wie du dabei aussiehst und wie du dich dabei fühlen sollst. Es ist ein destruktiver Mythos der westlichen Yoga-Praxis, dass du in jeder Position aussehen musst, wie das Model auf der Títelseite einer Yoga-Zeitschrift oder Yoga-Übungs-DVD. Um dich von diesem Mythos zu kösen, ist es hilfreich folgendes Mantra zu nutzen:

"Ich nutzte nicht meinen Körper, um in eine Yogastellung zu finden, sondern ich nutze die Yogastellung, um in meinen Körper zu finden."

Achte darauf, wie du dich fühlst, sowohl während der Yogastunde als auch an den darauffolgenden Tagen. Wenn du Schmerzen oder ein Kribbeln verspürst, versuche dich daran zu erinnern, was du beim Yoga-Training getan hast, das vielleicht zu diesem Unwohlsein geführt hat. Und dann verändere es entsprechend: Gehe nicht mehr so tief in eine Position, nutze Hilfsmittel die dich unterstützen und halte die Yoga-Stellung nicht mehr so lang, oder übe lieber eine Variation oder eine Alternativübung, und kommuniziere dies auch, damit ich dich unterstützen kann. Trainiere mit klaren Intentionen und mit Bewusstheit.

Wenn Yoga auf die richtige Art und Weise praktiziert wird, kannst du damit all den physiologischen Nutzen und gleichzeitig die tiefe innere Ruhe und Erkenntnis erlangen, die die Yogis bereits in alten Zeiten so sehr schätzten.

Unser Lebensziel ist nicht perfekt zu werden, unser Ziel ist es, ganz eins mit uns zu werden.

Namaste´

Katrin

Yogalehrerin BYV, YinYogalehrerin