Element Holz - Frühling - Leber/Gallenblase

tl_files/devananda/bilder-bei-texte/element holz.jpgPositive Eigenschaften:

Geduld; Toleranz; verzeihen, wenn etwas anders ist als erwartet; Mitgefühl entwickeln, gut verwurzelt sein und offen für Veränderungen, im Einklang mit den inneren Rhythmen und den äußeren, die das Leben uns spiegelt.

Negative Eigenschaften:

Nachtragend, cholerisch, unausgeglichen sein; nicht loslassen können

Das Element Holz und seine Bedeutung:

Die Kraft des Holzes entspricht dem jungen Yang, ist expansiv, sich ausbreitend, nach allen Richtungen wachsend, wie ein Baum, der nicht beschnitten wird. Fürs Holz-Element steht der Elementargeist Hun, der uns dabei unterstützt, Visionen zu verwirklichen, für Vorstellungskraft, die Wachstum bewirkt – wie die ersten Knospen des Frühlings, die bereits Blüte und Frucht in sich tragen.

Wenn das Leber-Qi stagniert, tendieren wir dazu, gereizt zu reagieren, wenn etwas anders ist als gedacht, oder wir sind extrem sensibel und halten verbissen an unseren Vorstellungen fest. Auf körperlicher Ebene können Symptome wie Migräne, Zyklusstörungen oder epileptische Anfälle – alles, was mit Unregelmäßigkeiten und Aus-dem-Rhythmus-Fallen zu tun hat – darauf hinweisen, dass das Leber-Qi unausgewogen ist.

Wenn wir in unserem Wachstum eingeschränkt werden und nicht unserem Wesen gemäß leben können, (re)agieren wir manchmal mit Wut, Ärger oder Zorn. Dann ist es wichtig, das wir Mitgefühl für uns selber finden, und wenn uns das gelingt, werden auch Geduld, Toleranz, Verständnis und Mitgefühl für andere Menschen in uns wachsen. Wir sind frei, offen und ohne Vorbehalte, auf das Leben zuzugehen, wenn wir weniger an unseren Vorstellungen festhalten, wie das Leben sein sollte, und es so annehmen können, wie es ist.

Tip:

Die Energie des Holzes kannst du nähren, indem du immer wieder neu versuchst, entspannt und gelassen durchs Leben zu gehen, indem du Extreme vermeidest und vor allem: indem du dich regelmäßig bewegst! Gehen spazieren. Vermeide zudem ein Überfluß an Genussgiften wie Alkohol und Nikotin und gönn dir immer wieder kleine Ruhepausen zwischendurch, vielleicht sogar ab und zu einen kleinen Mittagschlaf, wie deine Leber am besten im Liegen regeneriert. Sei freundlich zu dir selbst und zu anderen.

Das Holz-Qi schenkt uns Geduld, Toleranz und Mitgefühl und die Kunst des Verzeihens; dadurch öffnen wir uns dem Fluss des Lebens, indem wir Widerstände loslassen und erkennen, dass wir Teil des Ganzen sind.

Der Leber-Meridian beginnt an der großen Zehe und verläuft entlang der Beininnenseite nach oben, oerhalb des Nieren-Meridians. Er fließt durch die Leiste in den Rumpf und endet am unteren Rand des Brustkorbs.

Der Gallenblasen-Meridian beginnt am äußeren Augenwinkel und verläuft seitlich den Körper entlang, mehr oder weniger im Zick-Zack, bis zur Hüfte. Von hier aus erstreckt er sich über die Außenseite des Beines nach unten und endet an der kleinen Zehe.

Yin Yogaübungen:

Halbmond; Schulterbrücke; schlafender Schwan; halber Schmetterling; Libelle; Frosch; Sphinx; Schnürsenkel; Drehsitz; Quadrat; Schmetterling, Reh mit Drehung; Halber Schmetterling; Hocke; Kranich; Nadelöhr; Happy Baby; Liegende Katze; Drache; liegende Drehung